Not-Fellchen

Wenn Ihr Tier Hilfe benötigt,

doch ihre finan­zi­el­len Mit­tel erschöpft sind

Not-Fellchen, was ist das?

Mitt­ler­wei­le kamen bereits vie­le Men­schen auf den Tier­not­ruf Aer­zen zu, weil sie sich Kli­nik­auf­ent­hal­te oder teu­re Behand­lun­gen für ihre Tie­re nicht leis­ten kön­nen. Wenn außer der Rei­he immense Kos­ten ent­ste­hen, stellt das man­chen Besit­zer vor ein rie­si­ges Pro­blem. Die­se Tier­lieb­ha­ber ver­su­chen wir so gut es geht zu unterstützen.

Wir prü­fen vor­her, ob tat­säch­lich eine Bedürf­tig­keit vor­liegt. Ist dies der Fall, kom­men sie in unse­ren *Spen­den­floh­markt Tier­not­ruf Aer­zen e.V.* auf Facebook.

Spendenflohmarkt

Der Spen­den­floh­markt ist eine Auk­ti­ons­bör­se, in der Jeder etwas ver- oder erstei­gern kann. Der Erlös geht zu 100% an die Tie­re. Auch finan­zie­ren wir mit die­sem Spen­den­floh­markt ein Kas­tra­ti­ons­pro­jekt für Kat­zen. Hier sind eini­ge der Not­fell­chen, die wir, neben eige­nen Pro­jek­ten, bereits auf unse­rer Sei­te unter­stützt haben bzw. unterstützen..

Einige unserer Not-Fellchen.…

Frieda-4eck

Frieda

Unser aktu­el­les Sor­gen­kind heißt Frie­da.
Sie dürf­te wohl schon vie­le bekannt sein, da ihr Schick­sal in der Zei­tung stand. Sie wur­de ent­führt und ande­ren­orts wie­der aus­ge­setzt. Nach 7 Mona­ten konn­te sie mit ihrer Fami­lie wie­der zusam­men­ge­führt wer­den. Lei­der ist sie seit­dem sehr krank, lei­det an dau­er­half­tem Durch­fall und Erbre­chen. Die Kos­ten für die Behand­lun­gen sind schon immens hoch und die Fami­lie hat gesund­heit­lich mit Pro­ble­men zu kämp­fen. Die süs­se Kat­ze soll nun schnell wie­der gesund wer­den und so grei­fen wir mit 400 Euro unter die Arme. Wer Frie­da hel­fen möch­te, ist herz­lich willkommen.

Luzie

Das ca. 12 Wochen alte Kätz­chen wur­de von Jugend­li­chen schwer ver­letzt auf einer Cop­pen­brüg­ger Bau­stel­le gefun­den. Ein Teil der Vor­der­pfo­te war abge­ris­sen, hoch­gra­dig ent­zün­det und vol­ler Eiter. Das Bein muss­te in einer Tier­kli­nik  teil­wei­se ampu­tiert wer­den. Wir gaben der klei­nen Kämp­fe­rin den Namen Luzie. 

Die Kos­ten betru­gen für Inten­siv­be­hand­lung, OP und sta­tio­nä­ren Auf­ent­halt um die 1.000,00€, von denen wir 500,00€ über den Spen­den­floh­markt sammelten. 

Luzie
Shela

Shela

Die neun Jah­re alte Hun­de­da­me kam mit einer hoch­gra­di­gen Gebär­mut­ter-Ent­zün­dung zu uns. Die Besit­zer selbst befan­den sich in einer finan­zi­el­len Not­la­ge, so das von einer auf die ande­re Minu­te eine Ent­schei­dung getrof­fen wer­den muss­te. WIr ent­schie­den uns für die OP, da das Leben der sonst, trotz ihres Alters, quir­li­gen alten Dame, am sei­de­nen Faden hing. Wir unter­stütz­ten She­la in unse­rem Spen­den­floh­markt mit 400 Euro und konn­ten ihr so das Leben retten. 

Akira

Not-Fell­chen Aki­ra wur­de mit zwei Jah­ren aus einer Tötungs­sta­ti­on in Ita­li­en geret­tet. Sie kam zu einer sie lie­ben­den Fami­lie in Hess. Olden­dorf. Bei einem Spa­zier­gang knick­te die lie­be­vol­le Hün­din um und zog sich einen Kreuz­band­riss zu. Die Kos­ten für OP, Blut­un­ter­su­chun­gen, Behan­deln von Was­ser­ein­la­ge­run­gen und Schmerz-Medi­ka­ti­on belie­fen sich auf  1.700,00€. Dies über­stieg das Bud­get der jun­gen Fami­lie mit drei Kin­dern in erheb­li­chem Maße. 

Durch den Spen­den­floh­markt des Tier­not­ruf Aer­zen und durch eine Spen­de des Ver­eins kamen 500,00€ zusam­men, die der Fami­lie erheb­lich halfen. 

Akira
Cooper

Cooper

Eine trau­ri­ge Geschich­te erleb­ten wir mit Coo­per, einem 10 jäh­ri­gen Rho­de­si­an Rid­ge­back Rüden. Coo­per muss­te meh­re­re Op´s über sich erge­hen las­sen. Sei­ne Milz und ein Auge wur­den auf­grund von Tumo­re ent­fernt. Ein drin­gen­des CT muss­te in einer Kli­nik gemacht wer­den. Die­ses kos­te­te um die 650,00€, zzgl. der fast 1000,00€, was Coo­pers Fami­lie nicht wirk­lich übrig hat­te. Hier­für wur­den beim Spen­den­floh­markt für Coo­pers CT 650,00€ ersteigert. 

Im Nach­gang bil­de­te sich in der lee­ren Augen­höh­le ein bös­ar­ti­ger Tumor. Auch die­ser Tumor wur­de in einer wei­te­ren OP ent­fernt. Wir ent­schie­den uns, in die­sem Fall wei­te­re 600,00€ über den Spen­den­floh­markt zu sam­meln. Lei­der schaff­te es Coo­per trotz allen Bemü­hens nicht. 

Abby

Die süße Labra­dor-Hün­din Abby soll­te zur Pfle­ge vor­über­ge­hend an eine allein­er­zie­hen­de Mut­ter gege­ben wer­den. Lei­der wur­de die Hün­din nie wie­der abge­holt. So ent­schloss die klei­ne Fami­lie Abby zu behal­ten, da sie die lie­be Hün­din schnell ins Herz geschlos­sen hat­ten.
Kurz nach die­ser Ent­schei­dung bekam Abby eine schwe­re Gebär­mut­ter-Ver­ei­te­rung und wur­de in einer Tier­kli­nik not­ope­riert. Die Kos­ten für OP und Nach­sor­ge lagen bei knapp 800,00€ und war für die Fami­lie fast untragbar. 

Wir ent­schlos­sen uns Abbys OP mit 200,00€ über den Spen­den­floh­markt zu unterstützen.

Abby
Barney

Barney

Der klei­ne Bar­ney hat­te als Kit­ten Kat­zen­schnup­fen, war damals ein hal­bes Jahr alt und bis dato schon fast blind. Er wur­de zwei­mal ope­riert. Bei der drit­ten OP hat­te er eine 80%ige Hei­lungs-Chan­ce, sein Augen­licht wie­der zu erlan­gen. Bei die­ser OP wur­de der klei­ne tap­fe­re Kerl auch gleich kastriert.

In die­sem Fall erreich­ten wir das Spen­den-Ziel von 700,00€ nach dem erfolg­ten Ein­griff. Der war ein vol­ler Erfolg. Bar­ney kann nun wie­der sehen und mit sei­nem Bru­der herumtollen.

Cleo

Die klei­ne Kat­ze wur­de in Hameln/Afferde gefun­den. Sie war ver­letzt und konn­te ihr rech­tes Vor­der­bein nicht gebrau­chen. In ihrer Pfle­ge-stel­le wur­de sie lie­be­voll auf den Namen CLEO getauft. Ein Tier­arzt stell­te fest, dass sie an einer Schä­di­gung eines Ober­arm­ner­vens lei­det, einer soge­nann­ten Radia­lis-Läh­mung. Über meh­re­re Wochen wur­de eine Phy­sio­the­ra­pie, eine Schmerz-, Vit­amin- sowie Reiz­strom­the­ra­pie aus­pro­biert, um das Bein zu ret­ten. Kurz nach der The­ra­pie wur­de ihr Zustand dras­tisch schlech­ter, sodass das Bein ampu­tiert wer­den muss­te. Sie wird ler­nen damit umzu­ge­hen und kommt inzwi­schen ihrer “Arbeit” als Pfle­ge­ma­ma wie­der zu 100% nach. Wahr­schein­lich fan­den wir auch bereits eine Fami­lie, die die klei­ne Cleo aufnimmt.

Mit­samt der gan­zen Behand­lun­gen, der Ope­ra­ti­on und der Nach­sor­ge kam wie­der viel Geld auf uns zu. Über den Spen­den­floh­markt sam­mel­ten wir 700,00€.

Cleo